whitePASSION Blog

  • Twitter

  • Search

  • Dezember 2016
    M D M D F S S
    « Okt    
     1234
    567891011
    12131415161718
    19202122232425
    262728293031  
  • Verlinken

  • Bloglovin

    Follow on Bloglovin
  • Meta

Why I want to study at GenkiJACS

Oktober 15th, 2016

Well, why do I want to study at GenkiJACS again?

I wanted to learn a new language. But one I’m really interested in, so I chose Japanese. And when trying to study on my own or with others, I have always failed so far. So you can imagine it was a bit frustrating for sure.

But then I started off with GenkiJACS, and after some time I discovered – the problem was not me and my learning ability, but the way how I trained this ability.

And – surprise! – I made progress. But since studying the Japanese language is taking much time, it was just a start.

So I thought – Now while being back home, it should be possible to keep up my studies with the help of evening classes. So as soon as I arrived home, I went straight to the office in my city to see where I could go. Well.. yeah, those people had some difficulties judging my level and providing the study books, so I was simply allowed to attend some courses to see where I would fit in.

Exactly what a journey this was going to be I couldn’t imagine.

The first class was way too easy, so I went straight to the next one, where people were far more ahead of me.. at least concerning their knowledge of grammar. It was my first attended lesson and with every minute passing by I felt I was in the wrong place – When this is the Japanese class, why is nobody speaking Japanese not even trying?, I wondered.

Of course, the teacher did talk a bit. But just this kind of rambling, when nobody is supposed to answer. And when students were supposed to read something or use the new grammar, the teacher spoke German and the students only some Japanese. But everything else.. questions, contexts – anything – …no Japanese at all. Nobody even tried to.

I realised, I don’t belong here. I can’t learn Japanese when nobody is speaking it, especially when nobody is ever really trying to speak it!

I had grown way too fond of the teaching methods by GenkiJACS. GenkiJACS had been my home for quite a time – I practically got homesick!

Not only that the teachers belong to the nicest, funniest and kindest people I ever met and that they’ve become some kind of family during my stay, it’s the way they teach, which in my opinion is simply the best.

First of all – you are forced to speak as much Japanese as you can. Even if it is just simple stuff, you will develop your abilities much more quicklier. And beware: You won’t get many translations into English! The reason why you learn new vocabulary with the help of picture cards, or new grammar by pantomime explanations, is that you will simply remember it. You won’t tend to translate back.

And big chance you will remember a lot of words and grammar just because of all the cute or funny little memories the teachers created. They know how to keep you on track, how to motivate you, how to make you enjoy your learning.

So the reason why I want to study at GenkIJACS again is simple. I do love the teaching methods, I can’t get along with any others. The teachers and school became my family. And I want to go home.

genkijacs.com

 emoticon

Zeichnermeile – was heißt das eigentlich?

Mai 10th, 2015

Is ewig her, dass ich mal gebloggt habe.. aber ich hab mal wieder ein Thema  o-o

Gestern hatte ich Besuch von zwei Freunden die selber viel auf Messen und in der Manga Szene unterwegs sind..

Und wir kamen auf das Thema Zeichner – Zeichnermeile. Primär bin ich dann über die Aussage gestolpert, dass einige Zeichner inzwischen bereits so viele Produkte anbieten und in einem Stil, das sie schon fast als Händler wahrgenommen werden. Natürlich Händler die ihre eigenen Sachen verkaufen – aber trotzdem.

Das hat mich dann doch nachdenklich gestimmt.. ich selber war schon beeindruckt.. manchmal sogar eingeschüchtert wenn man den Stand eines Zeichners sieht – mit Aufstellern, Postkartenständern und was weiß ich alles, um seine Produkte zu präsentieren… hat das wirklich einen Händlercharme?

Ich selber kann mich erinnern, dass ich vor ein zwei Jahren liebend gerne mit den Zeichnern gesprochen habe, die eher einen bescheidenen Stand hatten – nicht so bombastisch aufgemacht, trotzdem aber ihre Sachen verkauft haben.

Die Zeichnermeilen werden immer größer, die Messen haben ihre Auswahlmuster, wie sie Zeichner auf die Meile packen (nicht das ich überhaupt einen Plan davon hätte, schließlich hatte ich noch nie einen Stand…) aber hat das Auswirkung auf uns? Die Zeichner und unsere „Szene“?

Alleine an Facebook erkennt man ja das es einigen immer mehr darum geht Aufmerksamkeit zu erregen und nicht das zu machen was sie selber wollen.. sondern das was angenommen/gekauft wird… ist das auf den Messen ein ähnliches Muster – nur statt digitaler Likes reelles Geld im Form von Verkauf?

Inwieweit hat das schielen auf Verkaufszahlen und Auffallen/Gefallen Einfluss auf ein Hobby, das gerade von der Leidenschaft lebt, das man das tut und zeichnet was man gerne macht?

 emoticon

Zeichnen als Hobby

Oktober 4th, 2014

Ich hab’s in letzter Zeit nicht so geschafft zu bloggen… dafür plauder ich heute mal ein bisschen aus meinem Leben  :3

Ich bin nun seit 10 Jahren Vollzeit arbeiten – und sogar relativ erfolgreich. Bürostuhlakrobatin ist wohl der allgemeine Überbegriff, um euch nicht mit Details zu langweilen…  :o Ich war damals nicht mit der Muse geküsst, weiter zur Schule zu gehen um zu studieren oder sonstiges weiter in der Richtung zu machen.

Es hat natürlich gewisse Vorteile, wenn man arbeiten geht – ich kann mir ganz dekadent das Zeichenmaterial kaufen, was ich will oder auch mal nach Tokyo fliegen und muss dies keinen Traum bleiben lassen. Aber das hat natürlich auch anderes zur Folge.

Ein kleiner Abriss aus meinem Alltag – neben dem Vollzeit Job der mich bereits einen großen Teil meines Tages beansprucht (und ich hab den Vorteil das ich nur ein paar Kilometer mit dem Rad zur Arbeit fahren kann) kommen dazu noch so alltägliche Dinge, wie Haushalt, Freunde, Familie aber auch ein Sprachkurs oder zwei mal die Woche Sport. Ja… ich geh ins Fitnessstudio.. da ich schon am Schreibtisch arbeite und auch Zeichnen meist am Schreibtisch stattfindet versuche ich ein bisschen was für meine Gesundheit zu tun  ^^;

Und ehe man sich versieht ist so eine Woche schnell rum und man fragt sich, wann man das letzte mal einen Strich gezeichnet hat  O_O Genau dann beneide ich die Leute, die einen anderen Alltag haben. Die Nacht durchmachen können und nicht darauf achten müssen, dass sie am nächsten Tag um sieben Uhr aufstehen müssen und auch geistig voll anwesend sein müssen in Ihrem Job… die vielleicht sogar kreativ sein können in dem was sie tun sodass das Hobby davon profitiert… oder gar das Hobby zum Beruf machen konnten.

Denn bei einem Alltag wie meinem kommt es durchaus mal vor, dass man dann, wenn man endlich mal mit allem fertig ist (so um 8 oder 9) auch einfach keine große Lust mehr hat sich noch an den Schreibtisch zu setzten… leider..  T-T

Manchmal bricht mir das schon das Herz. Schließlich liebe ich das Zeichnen und Geschichten damit zu erzählen. Als ich Manga vor über zehn Jahren entdeckt habe war ich so begeistert.. ich wollte Mangazeichnerin werden. Der Traum von so vielen. Und gerade deshalb beneide ich doch so viele, die im Zeichnen und ihren Können so viel weiter sind als ich… und davon gibt es viele und das sie jünger sind als ich.. kein Wunder.  ^^;

Inzwischen ist mir klar, dass dieser Traum ein Traum bleibt. Ich müsste viel, viel mehr Zeit ins Zeichnen investieren um besser zu werden… doch durch meinen Job und Alltag… unmöglich. Nicht vereinbar. Es gibt Momente wo mich das sentimental stimmt… ich würde gerne besser werden, die Geschichten besser und schneller erzählen wollen… doch ich habe mich damit arrangiert. Man kann nicht alles haben.

Die Kunst besteht für mich darin trotzdem weiter zu machen und das beste daraus zu machen was ich kann.  :3

 emoticon

Facebook Art Blogger: Vorstellung

September 28th, 2014

Ich bin auf Facebook in der Gruppe „Art Blogger“ eine Gruppe von zeichnen, die wieder mehr bloggen wollen, zusammen halten und in dem ganzen Rahmen auch solche Aktionen wie „Redraw“ und was weiß ich noch alles machen wollen  :haha: Das ganze ist noch relativ frisch und daher hier mal mein Vorstellungsbeitrag  :)

1. Wie ist dein Künstler-Name und wie bist du darauf gekommen?

Mein Name stammt aus meiner Schulzeit wo ich mit Freundinnen angefangen habe durch Chats zu streunen… Mia ist bereits mein Spitzname gewesen – dieser ist aber oft bereits vergeben… daher habe ich damals einen asiatischen Nachnamen ausgesucht. Asai ist in sofern lustig, da man es genauso schnell auch mal „Asia“ schreibt…  ^^; Bis heute hatte ich mit dem Namen auch überall Glück, sodass ich überall unter dem gleichen Namen zu finden bin  :3

2. Hast du ein Vorbild bzw. etwas, was dich besonders inspiriert?

Vorbilder als solches habe ich nicht. Ich lese alles unterschiedliche an Manga. Meine persönlichen aktuellen Highlights sind neben NANA, Blue Exorcist auch insbesondere erwachsene Werke wie die von Inio Asano und natürlich alles von deutschen Zeichnern!

3. Mit welchen Medium arbeitest du am liebsten?

Am liebsten mit Aquarell – die Schminke Näpfchen sind meine Lieblinge. Aber auch flüssige Aquarelle wie Dr.Ph. Martins stehen bei mir im Schrank und kommen öfter zum Einsatz  :)

4. Zeichnest du eher Artworks, Doujinshis oder beides?

Ich bin eine Doujinshi Zeichnerin – durch und durch. Es fällt mir viel leichter eine Geschichte zu erzählen, als einzelne Bilder… die entstehen oft im Rahmen der Coverillus oder wenn ich mal einen Flash habe… was.. sehr, sehr selten vorkommt… drop

5. Hast du OCs? Falls ja, welcher ist dein liebster?

Unendlich viele  lol Das ist wohl zwangsläufig so bei Doujinshizeichnern  :haha:  Aus Elemental mag ich Tyson und Lara liebsten  kiss

6. Was ist dir beim Charakter-Design besonders wichtig?

Tatsächlich glaube ich, dass mein Charadesign noch sehr unausgeprägt ist… da meine Geschichten oft in einer Welt spielen, die der echten sehr nahe sind sind die Charas erstmal unscheinbar natürlich… ich will gerne viel mit unterschiedlichen Körperbau arbeiten – dafür muss ich jedoch noch viel an mir arbeiten :)

7. Wo arbeitest du am liebsten?

Mein Schreibtsich – ganz klar  heart

8. Zeichnest du dein Manga-Ich mit besonderen Merkmalen (z.B. Katzenohren, …), wenn ja, warum? Hast du ein Maskottchen?

Ich selber zeichne mich ganz normal – oft mit einem seitlichen Zopf obwohl meine Haare inzwischen kürzer sind. Dafür ist der Dicke – eine fette, große Robbe, mein Begleiter der mich mit Kuschelattacken oft vom zeichnen abhält  >_<

9. Wie gelingen dir deine Werke am Besten? Mit musikalischer/anderer Untermalung oder in völliger Ruhe?

Musik ist ganz wichtig.. oder Dokumentationen. Filme, Serien oder sonstwas lenkt mich tatsächlich mehr ab… auch Internet verleitet mich oft dazu mehr zu surfen, als zu zeichnen… da kann ich schnell chaotisch werden  :haha:

10. Hast du neben dem Bloggen und Zeichnen noch weitere Hobbies?

Lesen, Zocken, Sport… ich weiß manchmal nicht was ich am liebsten mach will und lande gelegentlich zockend auf dem Sofa mit einem Buch und Bleistift in der Hand…. ehrlich  :haha:

11. Ist das Zeichnen bei dir eher ein Hobby, oder ein Beruf?

Definitiv ein Hobby. Ich bin seit über zehn Jahren berufstätig und das Vollzeit, sodass das Zeichnen schlichtweg ein Hobby bleibt aufgrund der wenigen Zeit.

12. Wie würdest du deinen Stil beschreiben? Wann hat er sich das letzte Mal wirklich stark verändert?

Die Aussage die ich wohl am meisten gesehen hab war: Sind deine Charas/Gesichter lang!!

Ich versuche immer wieder daran zu arbeiten, dass das alles harmonisch bleibt.

 emoticon

Manga Verkauf – mein Erfahrungsbericht

August 8th, 2014

Im Juli 2013 habe ich angefangen Manga zu verkaufen und teile hier meine Erfahrungen mit euch, falls ihr auch mal in die Verlegenheit kommt, dass ihr etwas verkauft.

Wieso verkaufst du bloß deine Mangas?!?

Diese Frage hat mich die ganze Zeit begleitet und daher vorweg hierzu die Antwort – viele der Manga gehörten gar nicht mir, sondern dem Hasen der im Rahmen unserem Zusammenzugs aussortiert hat – vieles hatten wir beide, einige Sachen durch Falschkäufe sogar doppelt… und er hat in dem ganzen Rahmen gleich alles mit aussortiert, was er eh nicht mehr lesen will – nimmt nur Platz in den eh schon überfüllten Regalen weg  ^^;

Und da ich nun eh schon einen fetten Stapel hier stehen hatte hab ich dann mal in meine Sammlung geguckt und alles mit aussortiert was jahrelang ungelesen war oder vielleicht auch nicht so überzeugend waren, wie beim Kauf gedacht. Die zigte Shojo-Story die irgendwie alle gleich sind kann einfach mit meinen geliebten Schätzen nicht mithalten  xD Und so konnte man ein wenig Platz für neues Schaffen…

Facebook

Es mag an meiner geringen Reichweite damals gelegen haben, aber via Facebook hab ich tatsächlich so gut wie nix verkauft. Vielleicht zwei Mangas… aber immerhin war es relativ unkompliziert mit den Leuten da zu schreiben..

Animexx

Ich glaube via Animexx hab ich tatsächlich das Meiste verkaufen können  ._. Es gibt im Forum einen eigenen Bereich fürs Verkaufen (und suchen) – also einen eigenen Topic aufgemacht, die Liste der Sachen (ich hatte auch noch DVDs, Spiele etc…) reingeklatscht und ab dafür! Und es hat keine Stunde gedauert und ich hatte 3 Nachrichten im Posteingang von Leuten die gleich eine ganze Latte an Mangas kaufen wollten  O_O Mitunter sogar 20 bis 30 Bände auf einmal…

Allerdings muss man sagen, dass das Verkaufen hier eine gewisse Zeit kostet. Sobald ein Interessent sich meldet fängt man an zu schreiben – wie ist der Zustand, Knicke, Verfärbung, Auflage, Fotos und noch mehr Fotos… um im schlimmsten Fall am Ende ne Absage zu bekommen, weil die Person „perfekte“ Manga will…  ^^; Bei gebrauchten Werken irgendwie unmöglich aber gut ^^;  . Das war jedoch wirklich ein Ausnahmefall, insgesamt waren die Leute sehr nett und geduldig und haben viel gekauft. Und wenns ruhiger wurde pusht man seinen Topic nochmal hoch und es melden sich wieder neue Leute. Insgesamt war ich echt positiv überrascht von Animexx!

ebay Kleinanzeigen

Da ich neben Manga auch andere Sachen (wie Möbel etc) verkauft habe, bin ich irgendwann dazu über gegangen die verbleibenden Manga (Serien immer gebündelt) bei ebay Kleinanzeigen reinzustellen. Der Spaß kostet nix und da man direkt ein Foto mit hochladen kann ergeben sich viele Anfangsfragen von alleine. Auch wenn’s bedeutet, dass man einmal Fotos von allem machen muss  x_x Dafür hat man hier dann auch entspanntere Käufer – auf Animexx hat man da doch gemerkt, dass die starken Fans und Sammler unterwegs sind, die über jede Ecke und jeden Knick ein Foto wollten.  o-o Hier werden die Anzeigen im übrigen nach ein paar Wochen raus gelöscht, sodass man sie neu einstellen muss… einerseits nervig, andererseits ziehen neue Anzeigen dann wieder neue Käufer an. Selbst jetzt verkaufe ich immer noch gerne Zeug via Kleinanzeigen und mache viele gute Erfahrungen damit.. auch wenn man gerade beim persönlichen Abholen auch schräge Leute trifft  :haha:

ebay

Nachdem das meiste schon verkauft war kam es das ebay mit einer „kostenlosen Auktion“ Einstellungs Aktion gewunken hat.. also hab ich die letzten Restbestände für je 1 € eingestellt.. und bin tatsächlich auch noch einiges losgeworden, wenn auch zu einem unschönen Preis… insgesamt hat mir ebay – auch wenns sehr einfach geht – nicht so gefallen. Es ist so anonym, man schreibt gar nicht und oft hinterlassen die Käufer nichtmal eine positive Bewertung, obwohl alles gut war  -_- Und zu guter letzt will ebay dann anteilig vom Umsatz doch noch Geld dafür das man da verkauft hat!  Natürlich logisch aber für mich hat sich das verkaufen hier nicht wirklich gelohnt…

Amazon Trade-In

Neben den Unternehmen die sich darauf spezialisiert haben gebrauchte Bücher, Filme und Spiele anzukaufen hat auch Amazon einen entsprechenden Service „Trade-In“. Hier erhält man dann kein Geld, sondern einen Gutschein mit dem man auf Amazon wieder einkaufen kann. Auch wenn ich sagen muss, dass die 20 Cent die man hier pro Manga oder alter DVD sich alleine nicht wirklich lohnen… wenn man einen großen Batzen davon hat oder ein paar Schätze (ich hab hier Unmengen an DVDs verscherbelt) kann man trotzdem auf einen Gutschein von 80 € kommen  :) Die letzten 5 Manga die ich hatte (und Amazon auch angekauft hat bis auf einen) hab ich dann mit dem Rest an Zeug hier hingeschickt. Man bekommt ein Versandlabel und muss nur eingeben, Packen und ab dafür – und nach nichtmal einer Woche hat man bereits den Gutschein auf seinem Konto! In der Masse hat es sich dann gelohnt und war allemal besser, als alles wegzuwerfen…

Insgesamt muss ich sagen, auch wenn’s mitunter einiges an Zeit und Mühe war, was ich hier reingesteckt habe hat sich das gelohnt. Anstatt in meinem Regal einzustauben haben die Manga neue Besitzer die sie gerne lesen  :3 Und ich habe über 400 € nur für die Manga ins Portemonnaie bekommen  kiss (Ich habe für gewöhnlich 2 € pro Band genommen also rechnet es euch aus xD) 

 

 emoticon

new call of duty 2010