whitePASSION Blog

  • Twitter

  • Search

  • August 2017
    M D M D F S S
    « Okt    
     123456
    78910111213
    14151617181920
    21222324252627
    28293031  
  • Verlinken

  • Bloglovin

    Follow on Bloglovin
  • Meta

Rückblick: Elemental Entstehung des Werks

Samstag, November 30th, 2013

Nachdem Mana einen so schönen Rückblick zu ihrem Manga über die letzten 10 Jahre gemacht hat, hat mich der Elan für Elemental auch gepackt :3

Der Ursprung von Elemental liegt – man mags kaum glauben – im Pokemon Training Card Game für denGame Boy Color. Ich hatte damals ein Magazin indem der Protagonist sowie die aus dem Spiel Top4 als Artwork abgebildet waren – diese habe ich damals abgezeichnet und meine eigenen Charas daraus gemacht.

Und da ich schon immer einen Hand zu den vier Elementen hatte, hatte folglich jeder der Charas eins – der Anfang von Elemental.

Damals war das ganze noch eine Story um ein Mädchen, das über das Meer in die Zukunft kommt und dort Abenteuer mit den drei Jungs erlebt – ich habe sogar nur geschrieben – ein Roman… weit gekommen bin ich nie. (Ich war damals 14 oder 15.. ^^)

Durch den Einfluss von Anime auf RTL2 kam ich dann auf die Idee, Elemental in eben diesem Konzept zu planen – als Serie. Mit Staffeln, Folgen und Inhalten. Das ganze erfolgte in einem Schulheft indem ich alle aufgeschrieben habe… Sogar mit Inhaltsangaben der Folgen o_O Es gab 5 Staffeln, wobei ich Details nur zur ersten Staffel geschrieben hab…

Die Charaktere haben sich in der Zeit auch stark gewandelt – Tyson hat sich von allen am wenigsten Verändert. Er war immer der Held – mit Pferdeschwanz und störrischem Wesen. Die anderen haben sich stark verändert – es kam ein zweites Mädchen dazu, die Elemente wurden mehrfach getauscht. Es gibt Charaktere, die verschwunden sind, wie der alte Krieger Cosmos oder die alten Feinde die damals auch Elemente hatten… Ich könnte vermutlich für jeden Chara eine eigene Retro-Perspektive schreiben . Es gab sogar eine Phase – dass muss so zu der Zeit gewesen sein, als Diesney die „W.i.t.c.h.“ rausgebracht hat, wo ich getestet habe, ob Elemental als reines Magical Girl Konzept funktioniert… xD

Mal davon ab, dass ich sauer war, weil man mir mit der Idee zuvor gekommen ist… kindische Gedanken halt. Bei Avatar war ich dann schon entspannter – ich habe mir dann eher angesehen, wie andere das Konzept der 4 Elemente angehen :3

Ich habe damals dann sogar die erste Episode gezeichnet – damals noch mit großen Kulleraugen (Arina Tanemura war damals mein Mangavorbild) und alles im Original. DinA4 Seiten gefaltet, zusammengeklebt und die Graufächen mit Stiften ausgemalt… leider existieren diese Seiten nicht mehr – ich hatte irgendwann eine Stilkrise mit den großen Augen und habe ALLES weggeworfen, was ich bis dahin gezeichnet habe… u____u°

Danach habe ich Elemental liegen lassen und dann „Moonlight“ gezeichnet… Elemental blieb als geliebtes Werk in den Schubladen – ich wollte besser zeichnen, bevor ich damit anfange. Und so entstanden all die anderen Werke – aber Elemental wurde immer weiter geplant. Charaktere veränderten sich, einige wurden gestrichen – neue kamen hinzu. Das Konzept wurde überarbeitet..

Ich habe gemerkt, dass Elemental sehr im Animestil geplant war, Mangas aber ganz anders ticken – und auch viele Dinge die mich bei „Magical“ Serien gestört haben wie – die sehen verwandelt immer noch so aus wie vorher o.Ó oder warum reagiert die Presse die auf die Ereignisse haben mich bewegt.

Also habe ich – während ich in der Endphase von Drag Wind war Elemental neu aufgesetzt. Die Charas wurden ausgefeilt, die Welt und ihre Grundprinzipien gebaut, das Elementkonzept durchdacht – und dann die Story geschrieben.

Ich habe jedes Kapitel mit Inhalt geschrieben – über einen großen Zeitraum sind so 56 Kapitel entstanden. Ich arbeite eigentlich ausschließlich digital beim planen. Es fällt mir leichter, so Dinge einzufügen, abzuhaken oder nochmal nachzusehen… vermutlich eher untypsich, da ich sonst ein sehr analog arbeitender Mensch bin xD

Bei dieser Planung gabs zum Beispiel auch Punkte die dann endgültig sich geändert haben. Es gab zum Beispiel ein Waffenkonzept für die Krieger – da es aber rein logisch gesehen nicht passte habe ich es gestrichen… das hebe ich mir für eine andere Story jetzt auf ^-^

Solche Dinge haben sich oft auch beim zeichnen und scribbeln ergeben… es gab zig Designs für die verwandelten Kostüme und dabei auch Accesoirs – wie verwandeln sie sich? Items? Kristalle? Wie baue ich es ein? Symbole… das planen basiert also viel auf Zeichnungen die am Ende schriftlich – und viel im Kopf, festgehalten werden.

Und nun – nach über 10 Jahren bringe ich diese Geschichte zu Papier. Es ist ein tolles Gefühl zu sehen, wie diese Geschichte über die Jahre gereift, gewachsen ist und nun endlich… für euch zu lesen ist :D

Wenn ihr wollt, schreib ich auch Chara-Retro-Persketiven mit all den Design etc o.o

 emoticon

Rücklbick M.A.H.O.

Dienstag, Februar 8th, 2011

Während ich an Moonlight gearbeitet habe, kam parallel die Idee und der Wunsch, einen weiteren Manga zu dem Mitgliedern des Shiroi Kaze Forums zu zeichnen, fast eine Fortsetzung von Nessie.

Gezeichnet habe ich an M.A.H.O. von November 2004 bis März 2005, insgesamt 68 Seiten. Zuerst habe ich M.A.H.O. neben Moonlight gezeichnet, jedoch schnell gemerkt, dass ich mich schwer zeitgleich auf zwei Projekte konzentrieren kann, also habe ich am Ende M.A.H.O. erst fertig gestellt und danach Moonlight weitergezeichnet…

Auffällig hierbei ist, auch wenn M.A.H.O. und Moonlight zeitgleich entstanden, litt M.A.H.O. nicht unter den langgezogenen Gesichtern, wie Moonlight es tat. Daher hat die Arbeit an diesem Manga auch besonders viel Spaß gemacht, aber ebenso, weil für alle Figuren eine reale Person, gute Freunde, Pate standen. Wenngleich es auch eine Fortsetzung von Nessie ist, so sind einige Charaktere neu und einige alte nicht mehr dabei. Dies richtete sich danach, wer damals zu den aktivsten Usern vom Forum gehörte.

Dieses mal ist die Geschichte auch allein bei mir entstanden. Ich habe für jede Person ein Highlight eingebaut, mitdem sie besonders hervorgehoben wird. Auch die Thematik des Mangas passt um einiges besser zu einer Forengemeinde, als eine Suche nach Nessie… xD

Einige der Leute, die in M.A.H.O. vorkommen, lesen diesen Manga sogar immer mal wieder… ein wenig peinlich berührt bin ich dann schon, immerhin ist das ganze doch schon etwas älter, aber andererseits kann es dann ja auch nicht so grausam sein, wenn man es sich immer wieder antun kann lol

Rückwirkend betrachtet mag ich M.A.H.O. immer noch. Vielleicht hätte ich auch noch irgendwann einen dritten Forenmanga gezeichnet, wäre das ganze nicht so… naja. Gleichzeitig war M.A.H.O. aber auch für mich ein Zeichen, dass die langen Gesichter aus Moonlight nicht unbedingt mein Stil sind, sondern sich in diesem Werk einfach eingeschlichten hatten… sogesehen war M.A.H.O. also wohl auch der erste Anstoss, dass ich Moonlight beenden muss, wenn ich zeichnerisch weiterkommen möchte.

So ist M.A.H.O. also wohl positiv und negativ behaftet. Positiv, weil ich und offenbar auch andere ihn nach wie vor mögen, aber auch negativ, da er Moonlight ein Ende bereitet hat, das nicht geplant war… aber vielleicht ist auch das wiederum positiv?

 emoticon

Rückblick 2010

Freitag, Dezember 31st, 2010

Ein weiteres Jahr geht zu Ende. Ein ereignesreiches Jahr, sowohl privat, aber auch im Zeichnerischen…

Wie jedes Jahr ein Bilderrückblick:

Nachdem in 2009 bereits die Gesichter runder geworden sind, gibt’s in 2010 jetzt die Fortsetzung davon, oder?  Und, bis auf das letzte, das eigentlich nur eine Skizze ist, sind dieses Jahr auch alle Bilder mit Aquarell entstanden – es scheint fast so, als hätte ich endlich das ideale Medium für Farbillustrationen für mich gefunden ^^=

Allerdings habe ich dieses Jahr wenig Bilder gezeichnet, sogar noch weniger als 2009 drop Mein Schwerpunkt lag doch eindeutig auf den Geschichten…

Angefangen hat es in diesem Jahr damit, dass ich IQ beendet habe. Zweifelsfrei die Kurzgeschichte, für die ich am längsten bisher gebraucht habe. Über ein Jahr… x_x Das Ende ist letzten Endes auch überstürzt gezeichnet worden, Grund war ganz eindeutig Elemental. Nachdem ich bereits Ewigkeiten an der Geschichte gearbeitet habe und so viele andere gezeichnet habe wollte ich endlich mit meinem ersten großen Herzstück anfangen – also habe ich die nächsten Monate damit verbracht, alles vorzubereiten, habe Figuren, Hintergründe skizziert, die Geschichte zig mal überlesen ob alles passt und und und.

Im September ging der Prolog und der Anfang des ersten Kapitels dann online, leider bin ich mit dem ersten Kapitel bis heute noch nicht fertig. Der Grund ist, simpel, ich habe eine weitere Kurzgeschichte gezeichnet, die in Band 2 von a story to tell gedruck wird. Die Kurzgeschichte ist inzwischen abgeschlossen und ich arbeite wieder an Elemental.

Und ich freue mich bereits auf 2011 – auf Elemental. Und auf das, was das neue Jahr noch bringen mag! heart

 emoticon

Rückblick Moonlight

Donnerstag, Juni 17th, 2010

Nachdem ich meinen ersten, kleinen Manga Nessie beendet hatte, wollte ich mehr! Also griff ich auf ein Projekt zurück, dass ich bereits einmal angefangen hatte zu zeichnen – Moonlight.

Moonlight ist die erste große Geschichte, die ich beendet habe. 220 Seiten in 19 Monaten. Wobei es sich hier um den zweiten Versuch der Geschichte handelt. Die erste Version habe ich gezeichnet, wo ich noch große Kulleraugen gezeichnet habe und von Internet keine Ahnung hatte. Damals habe ich alles direkt auf dem Papier gezeichnet, die Seiten zusammengeklebt und so meinen eigenen kleinen Manga angefangen… ich glaube, es waren drei Kapitel. Doch irgendwann merkte ich, dass ich mit den Augen nicht zurechtkam. Meine erste Stilkrise.

Bedeutend später habe ich dann einen Stil gefunden, der mir besser lag. Es gab nur vier Köpfe, aber ich war überzeugt das das mein Stil ist. Also habe ich losgelegt. Dieses mal mit SchwarzWei Kontrasten, digitalen Rastern und Co. Man sieht dem Werk letztendlich doch die Unerfahrenheit an, aber ich habe doch einiges dabei gelernt…

Am stärksten geprägt ist Moonlight wohl von den langen Gesichtern, die mich seither lange, lange begleitet haben. Ironischerweise lag’s auch speziell an Moonlight – ein anderes Kurzprojekt, das ich während Moonlight gezeichnet habe, hatte keine derart langen Gesichter… aber immer wenn ich Moonlight gezeichnet habe, kam ich nicht davon los… das war auch einer der Gründe, warum ich am Ende das dringende Verlangen hatte, Moonlight zu beenden. Das Ende ist also improvisiert – ursprünglich geplant war ein ganz anders, mit mehr Funkel, Glitzer und Glück ^^;

Die Geschichte mag ich eigentlich auch immer noch, auch wenn sie noch einen gewissen naiven Charme hat. Aber irgendwo muss man ja anfangen und sagen können, dass man sich verbessern kann :3

 emoticon

Rückblick Nessie

Donnerstag, Februar 4th, 2010

Nach dem Bilder-Rückblick möchte ich nun auch nach und nach meine vergangenen Mangas mit noch einmal betrachten und Revue passieren lassen.

Fangen wir also beim ältesten Werk an: Nessie, entstanden Ende 2003. Ganze 31 Seiten umfasst Nessie, für mich also ein kurzes Werk – aber das erste das ich abgeschlossen habe.

Vor Nessie hatte ich bereits mehrere Versuche gestartet, andere Geschichten von mir zu zeichnen, darunter auch Moonlight, doch ich bin nie weit gekommen, aus diversen Gründen. Und aus Frust habe ich auch alles weggeschmissen, sodass ich mir diese Versuche nicht mal mehr ansehen kann…

Also bleibt Nessie als erster, kleiner Schritt. Die Geschichte ist banal und für außenstehende wohl eher seltsam – im damaligen Forum gab es einen Thread, in dem über die Existenz vom Loch Ness Monster gesprochen wurde. Die damalige Admin hing eine imaginäre Liste aus, für eine „Suche Nessie“ Aktion.

Und hier habe ich mich dann dazu hinreissen lassen, diese Suche zu zeichnen. Voller Motivation habe ich angefangen, aber man merkt schnell, dass Nessie ein Werk der Unerfahrenheit ist. Alle drei bis vier Seiten kommt eine Kommentarspalte, viel zu viele. Die Grauflächen sind mit normalen Stiften gemalt, die zum Ende hin den Geist aufgegeben haben… ^^; Die Linien mit normalen Finelinern gezeichnet. So ist Nessie also sehr fleckig und stichig – zum Ende hin verließ mich meine Motivation dann auch, aber da Nessie bereits angekündigt war und sich die Forenmitglieder bereits auf ihren Auftritt freuten, konnte ich nicht abbrechen.

Ich kann mich noch erinnern, dass ich am PC saß, gechattet oder gespielt habe und nebenbei oft mehrere Seiten gezeichnet habe um Nessie fertig zu bekommen.

Zeichnerisch ist Nessie somit eines meiner schwächsten Werke. Mangelnde Kentnisse grüßen laut. Die Story ist… flach. Ich denke, am meisten Charme hatte Nessie auf die Akteuere im Manga – alles User des Forums. Und auf die Anspielungen, die inzwischen überholt sind. Immerhin taucht ein großer Teil der Leute hier auch im Folgewerk auch auf, aber dazu ein anderes mal :)

Abschließend muss ich gestehen, ist Nessie zeichnerisch zwar nicht auf dem höchsten Level was Matieralien angeht, aber auch keine extremen Fehler hat, wie andere Werke von mir. Die Geschichte ist… nicht vorhanden? Es gibt nicht wirklich eine, von Spannungsbogen brauchen wir nicht reden – es war nur ein Geschenk an das Forum und die Mitglieder. Mehr nicht – aber auch nicht weniger.

 emoticon

new call of duty 2010